Do höf ma glei weida

spreadshirt-garantie

 

 

 

 Fahrspass zum Mieten

Anmeldung DÖRT RAN

BannerDörtranPowerd1

 

 

 

 

Partnerseiten

 

 

facebook logo

 

 

 

 IMG 20150307 WA0002

 

 

 

 email icon

 

 

 

 

AGB/Buggy - Verleih
Most4tla Funny Buggy
Allgemeine Geschäftsbedingungen

Lieber Teilnehmer, diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Hinweise regeln die Rechtsbeziehungen zwischen dem Teilnehmer/Gutscheinempfänger und Most4tla Funny Buggy als Veranstalter. Bitte schenken Sie ihnen Aufmerksamkeit, denn mit Ihrer Buchung/Teilnahme/Unterschrift erkennen Sie diese Bedingungen an.
 
Für das Buggy gelten die Regeln der Strassenverkehrsordnung!

Geschäfts- und Mietbedingungen

Pflichten des Vermieters
1. Gebrauchstauglichkeit des Fahrzeuges:

Der Vermieter überlässt dem Mieter ein verkehrssicheres und technisch einwandfreies Fahrzeug zum Gebrauch mit der gesetzlich vorgeschriebenen Ausrüstung (Warndreieck, Warnwesten u. Erstehilfetasche).
Versicherung:
Das Fahrzeug ist gemäß den jeweils geltenden Allgemeinen Bedingungen für Kraftfahrtversicherung wie folgt versichert: Haftpflichtversicherung, Lenker und Insassenversicherung. Der im Mietvertrag genannte Mieter haftet für jeden durch ihn herbeigeführten Schaden mit einem Selbstbehalt von 1.500€. Kann der Mieter diesen Betrag nicht aufbringen, wird der Fall an einen Rechtsanwalt weitergegeben der diesen Betrag dann einfordert, wodurch Mehrkosten zu Lasten des Mieters anfallen.
Pflichten des Mieters
Mietpreis:

Der Mietpreis richtet sich nach der geltenden Preisliste vom Vermieter, sofern keine anderen schriftlichen Vereinbarungen getroffen wurden. Der Mietpreis muss vor Fahrtbeginn in voller Höhe bezahlt werden. Nachberechnet werden anfällige Tankpauschalen, Reinigungspauschale und Überzugszeit (5€/je angefangenen 15 min). Eventuell entstandene Schäden durch den Mieter. Im Preis inbegriffen ist die gesetzliche Mehrwertsteuer, Freikilometer, Versicherung.
Zahlungspflicht:
A. Der Mieter hat bei Vertragsabschluss den vollen Betrag zu zahlen.                                                                                                                                                                                                                          B. Kann ein Termin aus krankheitsbedingten Grund nicht eingehalten werden, ist ein Ersatztermin zu wählen.
Zusätzliche Fahrer:                                                                                                                                                                                                                                                                                                      
Für jeden am Mietvertrag eingetragenen zusätzlichen Fahrer wird ein Zuschlag von 10€/Stunde berechnet. Alle im Mietvertrag eingetragenen Lenker haften für entstandene Schäden als Gesamtschuldner.
Lenkungsberechtigte:                                                                                                                                                                                                                                                                                                     
A. Der (alle) Lenker muss im Besitz eines in der EU uneingeschränkt gültigen Führerscheines sein und das 18. Lebensjahr erreicht haben.
B. Sondervereinbarungen müssen schriftlich durch den Vermieter am Mietvertrag getroffen werden.
C. Der Vermieter behält sich vor, Mieter ohne Angabe von Gründen abzulehnen.                                                          D. Es ist keinem Mieter gestattet das Fahrzeug unter Einfluss von Alkohol, Drogen oder starken Medikamenten in Betrieb zu nehmen.
Bedienung des Fahrzeuges:                                                                                                                                                  A. Das Buggy verfügt über einen Heckantrieb und eine automatische Fliehkraftkupplung. Lediglich der Vorwärtsgang und gegebenenfalls der Rückwärtsgang sind sorgsam einzulegen.                                                                                                    B. Es ist verboten Während der Fahrt im Vorwärtsgang den Rückwärtsgang einzulegen. Dies darf nur bei vollkommenen Stillstand des Buggys passieren.                                                                                                                                                          C. Es ist nicht erlaubt das Gaspedal und das Bremspedal gleichzeitig zu betätigen!                                                                                                                                                                                                      
D. Es ist untersagt während der Fahrt, sei es Vorwärts oder Rückwärts die Feststellbremse (Handbremse) zu ziehen.                                                                                                                                                
 E. Im Stillstand ist sofort der Neutralgang (Leerlauf) einzulegen.                                                                                                                                                                                                                                   
F. Der Fahrstil ist den Straßenverhältnissen anzupassen um Unfälle oder Beschädigungen am Fahrzeug zu vermeiden.                                                                                                                                              
G. Es ist nicht erlaubt das Buggy durch Gewässer zu steuern die tiefer sind als der Abstand zur Bodenplatte des Buggys.
Treibstoff:                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      
Das Buggy wird vollgetankt an den Mieter übergeben und wird vom Mieter vollgetankt zurückgegeben. Trifft das nicht zu, wird eine Tankpauschale in Höhe von 20€ in Rechnung gestellt. Getankt werden darf ausschließlich Super95. Wird aus welchen Gründen auch immer etwas anderes getankt und es kommt zum unerwarteten Stillstand des Fahrzeuges werden etwaige Transport oder Abschleppkosten und die Reparatur in voller Höhe dem Mieter in Rechnung gestellt.
Witterung:                                                                                                                                                                                                                                                                                                                     Das Buggy darf nur bei trockener und nicht winterlicher Witterung gefahren werden. Sollte es am Tag der Vermietung regnen, ist ein Ersatztermin zu suchen. Sollten Bei einer Wochenbuchung Regentage dabei sein, gibt es keine Rückerstattung des Mietpreises oder einen kostenlosen Ersatztermin. Beginnt es bei Stundenbuchungen unerwartet während der Fahrt zu regnen, ist dafür zu sorgen dass, das Buggy im trockenen abgestellt wird oder mit einer Wasserundurchlässigen Plane abgedeckt wird. In diesem Fall wird eine Lösung gefunden.
Reparatur:
Gibt der Mieter das Fahrzeug in defektem Zustand zurück, so wird zunächst vermutet, dass der Schaden durch den Mieter zu vertreten ist. Den Gegenbeweis hat der Mieter anzutreten; dieser Gegenbeweis steht ihm jederzeit offen. Wird während der Mietzeit eine Reparatur notwendig, um den Betrieb oder die Verkehrssicherheit des Fahrzeuges zu gewährleisten, darf der Mieter eine Vertragswerkstatt bis zum Kostenbetrag von 50,00 Euro ohne weiteres, wegen größerer Reparaturen hingegen nur mit Einwilligung des Vermieters beauftragen. Die Reparaturkosten trägt der Vermieter, soweit der Mieter nicht nach § IV. dieser Bestimmung haftet.
Wartung /Wagenwäsche:
Für die Wartung des Fahrzeuges, außer der Wagenwäsche, ist der Vermieter zuständig. Das Fahrzeug wird vom Mieter so sauber zurückgegeben wie er es erhalten hat. Ansonsten wird eine Reinigungspauschale in Höhe von 35€ geltend gemacht.
Obhutpflicht:
Der Mieter hat das Fahrzeug sorgsam zu behandeln und alle für die Benutzung maßgeblichen Vorschriften und technischen Regeln zu beachten, sowie das Fahrzeug ordnungsgemäß zu verschließen, gegen fremde Inbetriebnahme zu sichern und aufzubewahren (bei Mehrtagesvermietung über Nacht muss eine geeignete Unterstellmöglichkeit wie Garage, Carport oder ähnliche abschließbare Räumlichkeit gegeben sein).
Nutzungsbeschränkung:
Dem Mieter ist es untersagt, das Fahrzeug zu motorsportlichen Veranstaltungen, auf Waldwegen, Off-Road sowie zu sonstigen rechtswidrigen oder kriminellen Zwecken zu benutzen. Für Testzwecke oder gewerblichen Personen oder Gütertransport ist das Fahrzeug nicht zu Mieten. Es ist dem Mieter untersagt mit dem Fahrzeug andere Fahrzeuge abzuschleppen. Autobahnfahrten sind nicht erlaubt. Es ist verboten jede Art von Gegenständen aus dem fahrenden oder stehenden Fahrzeug zu werfen. Auch ist es verboten während der Fahrt Gliedmaßen aus dem Fahrzeug zu strecken. Untersagt ist auch das eigenständige reparieren oder jede (Technische)Veränderung am Fahrzeug durch den Mieter oder durch den Mieter in Auftrag gegeben. Untersagt ist das fahren ins und im Ausland. Eine Weitervermietung des Fahrzeuges durch den Mieter ist strengstens verboten. Während der Fahrt ist darauf zu achten das lange Haare geschützt werden um sich nicht in beweglichen Teilen vom Fahrzeug zu verhängen.
Haftung des Vermieters:
Der Vermieter (d.h. er selbst und seine Mitarbeiter) haftet, abgesehen von der Verletzung wesentlicher vertraglicher Pflichten nur für grobes Verschulden (d.h. für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit). Darüber hinaus haftet er nur, soweit der Schaden durch eine Kraftfahrzeugversicherung im Rahmen der Allgemeinen Bedingungen für die Kraftfahrtversicherung abdeckbar ist.
Haftung des Mieters: Der Mieter fährt auf eigene Rechnung und Gefahr.
Der Mieter haftet nach den allgemeinen Haftungsregeln, wenn er das Fahrzeug beschädigt oder eine sonstige Vertragsverletzung begeht. Die Haftung des Mieters erstreckt sich auch auf Schadensfolgekosten wie z.B. Sachverständigenkosten, Abstellkosten, Wertminderung, Mietausfallkosten etc. Wird das Fahrzeug durch Brand, Explosion, Entwendung oder Wild beschädigt, kommt der Mieter für den Schaden auf.  Der Mieter haftet ferner voll, wenn er gegen die Obliegenheiten gemäß § II 3 verstoßen hat, es sei denn, die Verletzung beruht weder auf Vorsatz noch auf grober Fahrlässigkeit. Bei den Mietausfallkosten haftet der Mieter bis zur Höhe einer Tagesmiete je Tag an dem das beschädigte Fahrzeug nicht zur Vermietung zur Verfügung steht. Dem Mieter bleibt der Nachweis offen, dass dem Vermieter kein oder ein wesentlicher Schaden entstanden ist. Bei Entwendung oder Diebstahl haftet der Mieter in voller Höhe. Weiteres haftet der Mieter für Verstöße gegen behördliche Vorschriften und jede Art von Verkehrsübertretungen. Für verschmutze Kleidung vom Mieter nach einer Buggy-fahrt kann der Vermieter nicht haften und er wird auch nicht für Reinigungskosten der Kleidung aufkommen. Bei Diebstahl oder abhandenkommen des Fahrzeuges, wird eine Entschädigung von 3.000€ geltend gemacht.                                            
Fahrzeugrückgabe:                                                                                                                                                                                                                                                                                                      Der Mieter hat das Fahrzeug in dem, selben Zustand zurückzugeben, wie er es übernommen hat. Das Fahrzeug muss zum vereinbarten Zeitpunkt am vereinbarten Ort zurückgestellt werden. Wird das Fahrzeug verspätet zurückgebracht werden pro angefangenen 15 Minuten 5€ in Rechnung gestellt. Wird das Fahrzeug abgestellt ohne Rücknahme durch den Vermieter oder eines Mitarbeiters vom Vermieter, werden nachträgliche Schadensfeststellungen durch den Vermieter vom Mieter anerkannt und die Reparatur in Rechnung gestellt. Wird das Fahrzeug nicht am ausgemachten Ort zurückgebracht kann der Vermieter dem Mieter die Rückholkosten in Rechnung stellen. Der Mieter übernimmt die Kosten von nicht zurückgebrachten Zubehör: Pannendreieck, Verbandszeug oder sonstige Teile vom Fahrzeug. Auch die Kosten für die Wiederbeschaffung von abhandengekommenen Fahrzeugpapieren werden vom Mieter in voller Höhe übernommen.
Verhalten bei Verkehrsunfällen:                                                                                                                                                                                                                                                                             Sollte der Mieter an einem Verkehrsunfall, Wildschaden, Brand, Explosion, Diebstahl ect. Beteiligt sein, muss er alles in seiner Macht stehende unternehmen um den Sachverhalt schnellstmöglich zu klären. Neben der sofortigen Verständigung von Einsatzkräften ist auch der Vermieter umgehend zu informieren. Eine Schadensmeldung ist in jedem Fall schriftlich zu machen und dem Vermieter zu geben.
Gerichtsstand:
Es wird der Sitz des Vermieters als Gerichtsstand vereinbart, wenn der Mieter keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland hat oder er nach Vertragsabschluss seinen Wohnsitz oder seinen gewöhnlichen Aufenthalt ins Ausland verlegt oder sein Wohnort oder sein gewöhnlicher Aufenthalt im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist; ferner, wenn der Mieter eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen oder ein Vollkaufmann ist.
Stornierung:                                                                                                                                                                                                                                                                                                                Wünscht der Mieter eine Stornierung schriftlich oder telefonisch, kann er dies kostenlos bis 4 Tage vor dem Termin machen. Spätere Stornierungen werden wie folgt berechnet: 3 Tage vorher 25% Stornogebühren, 2 Tage vorher 50% Stornogebühren und 1 Tag vorher sowie am selben Tag 75% Stornogebühren vom ausgemachten Mietpreis. Bei unentschuldigten nicht erscheinen zum vereinbarten Termin werden keine Kosten rückerstattet. Im krankheitsfall werden bei Vorlegung ärztlicher Bestätigungen keine Stornogebühren berechnet.
Datenschutzklausel:
Der Mieter ist damit einverstanden, dass seine persönlichen Daten vom Vermieter gespeichert werden und an Dritte weitergegeben werden wenn: a) die bei der Anmietung gemachten Angaben unrichtig sind; b) das gemietete Fahrzeug nicht innerhalb von 24 Stunden der gegebenenfalls verlängerten Mietzeit zurückgegeben wird, c) eine behördliche Lenkerausforschung notwendig ist, d) oder in einer Straftat verbundenen Situation. Der Vermieter gibt die Daten nicht an Dritte weiter zur Werbeanalyse oder sonstigen Umfragen.